Hausordnung des Werner-von-Siemens-Gymnasiums Großenhain
(mit Aktualisierung vom 01.12.2014)

Vorbemerkung

Zusammenleben und erfolgreiches Arbeiten in der Schule erfordern gegenseitige Rücksichtnahme und Respekt, sachliche Auseinandersetzung und Fairness im Umgang miteinander. Jeder Schüler und Lehrer ist angehalten, zum positiven Ansehen des Gymnasiums beizutragen und sich dem Namensgeber der Schule würdig zu erweisen. Die folgende Hausordnung unterliegt der Schulordnung für Gymnasien im Freistaat Sachsen (SOGYA).

1. Verhaltensgrundsätze

Alle Mitglieder der Schulgemeinschaft verhalten sich so, dass

  • jedem eine erfolgreiche Teilnahme am Unterricht möglich ist
  • die eigene Gesundheit und die von anderen nicht gefährdet wird
  • fremdes und gemeinsames Eigentum geschützt und pfleglich behandelt wird
  • die Würde jedes Einzelnen gewahrt bleibt, insbesondere darf kein Mitglied derSchulgemeinschaft durch herabsetzende Äußerungen oder Verhaltensweisen verletztoder ausgegrenzt oder benachteiligt werden
  • Konflikte gewaltfrei gelöst werden können.

2. Betreten und Verlassen des Schulgebäudes

  • Die Schüler dürfen die Schulgebäude ab 7:00 Uhr betreten, für Lehrer ist der Zugang ab 6:45 Uhr möglich.
  • Die zu nutzenden Ein- und Ausgänge sind

    a) für Haus I: Franz-Schubert-Allee/ Seiteneingang von den Fahrradständern bis 15:30 Uhr

    b) für Haus II: Haupteingang Süd bis 16:00 Uhr

    Haupteingang Nord bis 7:30 Uhr und 11:05 bis 11:40 Uhr; die Nutzung des Nordeingangs ist sonst nur in Begleitung eines Lehrers vom/ zum Sport möglich

  • Aufenthaltsbereiche für Freistunden und Wartezeiten sind ausschließlich

    a) im Haus I: Zimmer 114/ Mensa

    b) in Haus II: B 312/ Cafeteria und Sitzecken an den Giebelseiten der Etagen

  • Das Verlassen des Schulgeländes während der Unterrichts- und Pausenzeiten ist den Schülern nur im Ausnahmefällen gestattet:

    a) Besuch des Sportunterrichtes

    b) Unterrichtsgänge im Klassenverband

    c) Wechsel des Unterrichtsortes Haus I – Haus II (und umgekehrt)

    d) Teilnahme an Schulprojekten

    e) Nach gesonderter Erlaubnis durch Klassenlehrer, aufsichtsführenden Lehrer bzw. Schulleiter

    f) Schüler der Sek. I auf Antrag der Eltern in der großen Pause

    g) Schüler der Sek. II in Freistunden und in der großen Pause

    In den Fällen f) und g) entfällt die Fürsorge- und Aufsichtspflicht durch die Schule.

    Schüler, die aus gesundheitlichen Gründen das Schulgebäude innerhalb der regulären Unterrichtszeit verlassen müssen, melden sich im Sekretariat (Haus I) bzw. beim Oberstufenberater oder Außenstellenleiter (Haus II) ab und erhalten einen Entlassungsschein. Dieser ist von den Eltern zu unterschreiben und beim Klassenlehrer / Tutor abzugeben. Die fehlenden Schüler sind im Klassenbuch / Kursbuch zu vermerken („Bemerkungen“). Nach Unterrichtsschluss verlassen die Schüler umgehend das Schulgebäude (Ausnahmen: z.B. außerunterrichtliche Tätigkeit unter Aufsicht und Warten auf den nächstverkehrenden Bus/ Zug).

  • Das Haus I wird um 15:30 Uhr, Haus II um 16:00 Uhr verschlossen.

3. Unterricht und Pausen

  • Unterrichtszeiten siehe Übersicht über Stunden- und Pausenzeiten mit Hitzefrei-Variante
  • Jeder Angehörige des Werner-von-Siemens-Gymnasiums erscheint pünktlich und mit vollständigen Arbeitsmitteln zum Unterricht.
  • Der Unterricht beginnt oder schließt pünktlich mit dem Klingelzeichen.
  • Mit dem Klingelzeichen / Vorklingeln zu Stundenbeginn befindet sich jeder Schüler im Unterrichtsraum.
  • Jede Klasse bzw. jeder Kurs benennt einen Ordnungsdienst. Nach der Unterrichtsstunde wird das Zimmer in sauberen und ordentlichen Zustand zu verlassen. Dabei ist jeder Schüler für seinen Arbeitsplatz verantwortlich, der Ordnungsdienst für den Tafelbereich. Klassen bzw. einzelne Schüler dürfen im gesamten Schulgelände zur Wiederherstellung von Ordnung und Sauberkeit eingesetzt werden!
  • Der Klassensprecher bzw. ein verantwortlicher Schüler meldet spätestens 5 Minuten nach Unterrichtsbeginn im Sekretariat bzw. in der Außenstellenleitung, wenn die Klasse / der Kurs ohne Lehrer ist.
  • Versäumte Klausuren bzw. Leistungskontrollen in der Sek. II können nachgeholt werden, wenn das Versäumnis durch eine ärztlich attestierte Krankheit bedingt ist. Das Attest muss spätestens am Tag der Klausur ausgestellt sein und spätestens am 3. Tag nach der Klausur der Schule vorgelegt werden. Andere Gründe berechtigen nicht zum Nachholen von Klausuren bzw. Leistungskontrollen, es sei denn, es wurde z.B. rechtzeitig vor der Klausur eine Beurlaubung beantragt und durch den Schulleiter im Einvernehmen mit dem Fachlehrer der Klausur genehmigt.
  • In der Sek. I werden zwei Schüler durch den Klassenleiter beauftragt, die Verantwortung für das Klassenbuch zu übernehmen. Zu dieser Aufgabe dürfen auch einfache Eintragungen wie Stundenvortrag, Datum, Ordnungsdienst gehören. Eine Mitnahme des Klassenbuches beim Verlassen der Schulgebäude ist nicht gestattet.
  • Für vor- bzw. nachbereitende Aufgaben können Fachhelfer eingesetzt werden (mind. 2), die auch während der Hofpause ihre Aufgaben erledigen dürfen. Die Aufsichtspflicht obliegt dann dem jeweiligen Fachlehrer.
  • Alle Schüler des Hauses I verlassen in der Hofpause das Schulhaus und begeben sich auf die Pausenhöfe. Die Schüler des Hauses II entscheiden selbst, ob sie die große Pause auf dem Hof verbringen oder nicht. Andere Festlegungen trifft die Schulleitung situations- bzw. witterungsgebunden (Bitte Durchsage beachten!).
  • Die große Pause kann in beiden Gebäuden auf Antrag des Klassensprechers und nach Genehmigung durch den Klassenleiter für Klassenversammlungen genutzt werden. Die jeweilige Pausenaufsicht ist durch den Klassenleiter zu informieren.
  • In den Fachunterrichtsräumen für Physik, Chemie, Biologie und Informatik bzw. in der Turnhalle ist der Aufenthalt in der Pause nur in Anwesenheit des jeweiligen Fachlehrers gestattet. Hier gelten insbesondere die entsprechenden Fachraumordnungen.
  • Die Fenster dürfen nur in Anwesenheit eines Lehrers geöffnet werden. Die Oberlichter bleiben im Haus I generell geschlossen!

4. Allgemeine Bestimmungen zu Ordnung und Sicherheit

  • Das Befahren des Schulgeländes durch Kfz. ist im Haus I aus Sicherheitsgründen nicht gestattet. Fahrräder sind vom/ bis zum Hoftor zu schieben.
  • Angestellte der Schule dürfen schulinterne Parkplätze nutzen; dafür ausgegebene Parkkarten müssen gut sichtbar im PKW angebracht sein.
  • Das Abstellen von PKW durch Schüler auf dem Gelände Haus II ist nur auf den für Schüler ausgewiesenen Stellflächen gestattet. Diese Erlaubnis kann bei Missbrauch jederzeit durch die Schulleitung widerrufen werden.
  • Schüler dürfen Fahrräder und Mopeds/ Motorräder nur mit gültiger Erlaubnis der Schulleitung („Fahrraderlaubnis“) abstellen. Im Haus I dürfen nur Fahrräder abgestellt werden.

    Das Abstellen aller Fahrzeuge erfolgt auf eigene Gefahr.

  • Jeder ist verpflichtet, mit Einrichtung und Lehrmitteln sorgsam umzugehen. Für entstehende Schäden haben die Schüler bzw. deren Erziehungsberechtigte in geeigneter Weise Schadenersatz zu leisten.
  • Die Straßenbekleidung ist vor den Klassenzimmern aufzuhängen. Es ist zu beachten, dass sich darin weder Wertgegenstände, Geld noch Ausweise befinden, da hierfür keine Haftung übernommen wird. Das Gleiche gilt für unbeaufsichtigt abgestellte Schultaschen.
  • Der Konsum und das Mitführen von Alkohol und illegalen Drogen aller Art ist im gesamten Schulgelände und bei allen schulischen Veranstaltungen grundsätzlich verboten.
  • Im gesamten Schulgelände und vor den Eingangsbereichen gilt ein generelles Rauchverbot.
  • Das Mitführen von Waffen und waffenähnlichen Gegenständen in der Schule ist verboten.
  • Mobiltelefone sind für den Unterricht nicht zugelassen und grundsätzlich, wie andere private elektronische Geräte (z. B. Walkman, MP3-Player) während der Unterrichtszeiten auszuschalten und in der Schultasche zu verstauen. Alle Schulbesucher werden angehalten die Nutzung auf ein notwendiges Mindestmaß zu beschränken. Unberechtigt eingeschaltete Geräte werden eingezogen und sind durch die Sorgeberechtigten im Sekretariat wieder abzuholen.
  • Die Erstellung von Fotos und Videos im Schulgelände ist nur mit entsprechender Erlaubnis gestattet. Die Weitergabe der Aufnahmen unterliegt den gültigen Rechtsnormen.
  • Treffen mit schulfremden Personen auf dem gesamten Gelände der Schule sind nur mit Erlaubnis der Schulleitung möglich. Schüler des Gymnasiums haben die Schülerausweise deshalb stets bei sich zu tragen.
  • Alle außerunterrichtlichen Veranstaltungen sind bei der Schulleitung anzumelden. Die Hausordnung und das Jugendschutzgesetz sind dabei einzuhalten.
  • Gefahrenquellen und –situationen sind umgehend der Schulleitung oder im Sekretariat zu melden.
  • In Ergänzung der Hausordnung sind die regelmäßigen Belehrungen der Klassenleiter/Tutoren zu beachten.
  • Das Verhalten in Notfällen regelt eine gesonderte Alarmordnung.

Die Nichteinhaltung dieser Hausordnung zieht Maßnahmen der schulischen bzw. staatlichen Durchsetzung von Rechtsnormen nach sich.

 

5. Inkrafttreten

Diese Hausordnung tritt mit Wirkung vom 01. März 2011 in Kraft, die Aktualisierungen ab dem 01.12.2014

Großenhain, den 01.12.2014